Vor dem eigentlichen Baubericht möchte ich euch vom Kauf erzählen.

Um rechtlichen Maßnahmen vorzubeugen ist vorab zu erwähnen, dass dies keine Bewertung der Firma Fliegermanufaktur (vormals Frankenmodellbau) ist und auch keine Bewertung des Modells selbst! Alle erwähnten Details sind belegbare Fakten und sprechen für sich.

Wir bestellen nach vorangegangenen Anfragen per Email im Mai 2012 zwei Toplight Ultra X über den Webshop www.fliegermanufaktur.de .
Nach der vereinbarten Lieferzeit von ca. 2 Monaten werden wir gebeten, den Kaufpreis zu überweisen da die Modelle kurz vor der Fertigstellung sind und nach der Überweisung ausgeliefert werden können. Nach der Zahlung warten wir gespannt auf die Lieferung.

Nach ca. einem Monat wollen wir uns nach den Modellen erkundigen, erreichen aber niemanden. Es folgen fast schon täglich Versuche jemanden zu erreichen bis wir endlich telefonisch Herrn Stelzer ans Telefon bekommen. Er vertröstet uns, entschuldigt sich und erklärt, dass es wegen gesundheitlichen Problemen zu der Verzögerung kam und er würde uns dafür entschädigen. Wieder warten ... wieder erfolglose Kontaktversuche ... bis endlich eine neue Entschuldigung und eine anderes Gesundheitsproblem erwähnt wird. Jetzt sei aber alles gut und die Flieger sind so gut wie fertig und sollten in den nächsten Tagen einer Versandfirma übergeben werden. Da bisher bereits ca. 8 Monate vergangen sind, haben wir uns inzwischen an einer Anzeige wegen Internetbetruges anderer Kunden angeschlossen. Anfang Februar 2013 werden dann endlich die Flieger geliefert. Beide Sätze sind komplett, jedoch ist von der versprochenen Entschädigung nichts zu finden. Egal - jetzt geht's endlich ans Bauen!

Folgende Komponenten wurden verbaut:
Kontronik Kira 480-34
Turnigy Plush-80A Regler
Turnigy nano-tech 3850mAh 3S
Aeronaut Cam-Carbon 15 x 9,5 auf einem 40mm Mittelstück
6 Stk. Hitec HS-5087 MH HB
Einbaurahmen von www.servorahmen.de
1600mAh 2S Lipo als Empfänger-Akku
Der HV-Betrieb mit 2S hat bei einem Telemetrie-System den Vorteil, dass die Empfängerspannung am Sender ablesbar ist. Als Backup wird über eine Diode das BEC vom Regler verwendet.

Zum Bau: Die Passgenauigkeit der einzelnen Teile ist leider nicht so, wie man das von einer hochwertigen Serienproduktion kennt. Das Flex-Scharnier des Seitenruders ist an mehreren Stellen eingerissen. Es muss an diversen Stellen nachgearbeitet werden, damit z.B. die Freigängigkeit der Ruder gewährleistet ist. Die Lackierung ist leider ebenfalls nicht perfekt was die Oberfläche, Kanten und Symmetrie angeht. In den Flächen ist kein Ausschnitt für Servos oder Anlenkungen vorgefertigt. Man muss die richtige Position selbst suchen und die Ausschnitte herstellen. Für den Servoeinbau sind die Rahmen dringend zu empfehlen, da es einige Versuche braucht um die richtigen Ruderhörner und Gestänge zu basteln (liegen nicht bei) um die erforderlichen Ausschläge zu ermöglichen. Im Rumpf geht es sehr eng zu - hier wünscht man sich oft einen Zentimeter mehr Durchmesser - und es braucht einige Zeit, die richtige Anordnung der Komponenten zu finden um alles unterzubringen. Natürlich will man nicht einfach alles reinstopfen und für Wartungsarbeiten eine Demontagemöglichkeit für vorsehen und auch für Kühlung sollte bei 550W Antriebsleistung gesorgt werden. Die Einbauschächte für die Servos im Rumpf müssen nachgearbeitet werden, damit die Servos mit ausreichen großen Ruderhörnern Platz finden. Leider geben vier der 12 Servos bei den Programmierarbeiten den Geist auf. Der Erste verschmort derart heftig, dass man kaum noch was erkennen kann und Hitec den Garantieaustausch verweigert. Bei den anderen wird das Problem früher erkannt und die werden uns auch vom Hersteller ersetzt. Ein mulmiges Gefühl bleibt ...

Aus der mitgelieferten einseitigen A4-Anleitung können Ruderausschläge und eine Empfehlung für den Schwerkunkt abgelesen werden. Mit diesen Einstellungen geht's es jetzt 10 Monate nach der Bestellung auf den Flugplatz. Der erste Eindruck: Das Modell ist für seine Größe schwer - egal, soll ja mehr Durchzug bringen ;-)
Nach dem Start müssen wir nur wenig nachtrimmen und der Antrieb zieht das Modell ausreichend gut nach oben und auch der Alleinstart aus dem Stand auf ebenem Gelände ist überhaupt kein Problem. Der Akku sorgt mit Reserven für insgesamt gut 4 min. Motorlaufzeit worurch ca. 10 Steigflüge mit über 200m möglich sind. Das Modell braucht bedingt durch Fläche und Gewicht schon gute Thermik um ohne Antrieb Höhe zu machen. Dafür ist der Flug mit hohen Geschwindigkeiten eine Freude und die Festigkeit ist sehr gut. Ebenfalls beding durch das Gewicht ist die recht hohe Landegeschwindigkeit. Langsam kann er nicht, was die Landung am Hang spannend macht. Auch ein Problem bei nicht immer sanften Landungen an Hang ist der fehlende Schutz unter dem Seitenruder. Das Ruder schleift direkt am Boden wodurch Belastungen direkt in Scharnier, Anlenkung und Servo geleitet werden.

Nach ca. 30 Flügen werden folgende Umbauarbeiten durchgeführt:
Das gebrochene Flex-Scharnier am Seitenruder gegen 5 Flachscharniere ersetzen.
Die Lagerung des Höhenpendels wir überarbeitet und der Ausschlag vergrößert. (von Anfang an wackelig und wird schlimmer)
Die Dichtbögen bei den Querrudern kürzen um mehr Freigängigkeit der Ruder nach oben zu erhalten. (45 statt 15mm)
Anlenkungen der Wölbklappen ändern damit die Klappen 80 Grad nach unten und ca. 20mm nach oben erreichen

Ob man für € 699,-- ein Modell mit diesen Eigenschaften erwartet oder sich um Alternativen umschaut, muss jeder für sich entscheiden. Nach allen aufgezählten Umbauten sind wir mit den Flugleistungen zufrieden und hoffen, dass wir noch lange Freude an den Modellen haben werden.

 

   
2013-08-15_17-36-09.jpg